Adi, ein Šmeker mit Beat

Er hat seine Passion zum Beruf gemacht. Musik stand für den studierten Ökonomen immer im Vordergrund und hat seinen Weg geprägt. Der Wunsch die Band “Kultur Shock” nach Zürich zu bringen, hat ihn und seinen Cousin dazu bewogen, die Eventreihe Balkanekspress ins Leben zu rufen. Im neuen Š-Beitrag stellen wir euch Adi Elezović und seine musikalische Reise vom Balkan in die Schweiz vor.

 

Adi kam 1993 mit seiner Familie als Flüchtling aus Bosnien und Herzegowina nach Zürich. Zürich hat er seither nie verlassen. Er hat hier Wirtschaft studiert, die Partyszene als DJ und als Organisator aufgemischt und neue Balkanklänge und Gesichter fernab des Turbofolk in die Schweiz gebracht. Mit Balkanekspress hat die Truppe um Adi und seinen Cousin über 100 Konzerte und Tourneen in der ganzen Schweiz und Europa veranstaltet. Sie haben Künstler wie Josipa Lisac, Đorđe Balašević und Bands wie Dubioza Kolektiv, Zoster oder Boban Markovic ins Moods, Stall 6, Exil, Sud und viele weitere Orte gebracht. Adi hat immer darauf geachtet, Menschen und Musiker in die Schweiz zu holen, die er selbst gerne hört. Daraus sind über die Jahre auch Freundschaften entstanden. Heute hat Adi selbst eine Familie, arbeitet als Event- und Marketingmanager in der Wirtschaft und Musik bedeutet für ihn immer noch Heimat.

Wer hat dich musikalisch inspiriert?

In meiner Jugend waren das eher Rockbands wie Azra, Zabranjeno Pušenje und elektronische Musik. Dann habe ich auf einer WG-Party das erste Mal Esma Redžepova gehört und die Melancholie in ihrer Musik hat mich sofort berührt und inspiriert. Heute begeistert mich World Music – die Idee verschiedene Genre aus aller Welt gemeinsam zu mischen und so, das Beste daraus zu vereinen.

 

«Was du bisch en Jugo?» Kennst du die Frage und wie antwortest du darauf?

Ja kenn ich. Ich Antwort zuerst: «Ja, ich bin Südländer». Darauf folgt meist die vertiefte Auflösung.

Was braucht jeder Jugo im Šrank?

Rakija. Der selbstgebrannte Geschmack des Balkans punktet immer bei Gästen.

Welches ist dein Lieblingslied aus Ex-Jugoslawien?

Es gibt viele. Aber spontan kommt mir grad «Selena» von Zabranjeno Pušenje in den Sinn. Ich wollte immer meine Tochter danach benennen. Mal sehen, wie unser zweites Kind heissen wird 😉

Welches ist dein Lieblingsort in Zürich?

Ich mag den Kreis4 – Orte wie das Lochergut, der Helvetiaplatz mit dem Flohmi am Samstag und die Bäckeranlage sind für mich ein Teil der Balkankultur in Zürich.

 

Was können Jugos von Schweizern lernen und umgekehrt?

Die Jugos können etwas mehr Schweizer Sachlichkeit vertragen. Die Schweizer hingegen könnten mehr Emotionen zulassen. Eine gesunde Balance daraus würde beiden guttun.

Was ist für dich ein Šmeker?

Bei uns in Mostar ist der Begriff Šmeker nicht so verbreitet. Wir würden dann eher laf oder faca sagen. Was ein Šmeker auf jeden Fall hat, ist Geschmack.

Mit wem würdest du gerne mal ein Bier trinken?

Mit Johnny von der Band Azra gerne mehrere Bier. Wenn sich dann noch Đorđe Balašević dazu gesellen würde, wäre das der perfekte Abend für mich, um über Gott und die Welt zu philosophieren.

Du hast für uns die ŠMEKERSKI akustik bife Vol. 2 gemixt. Auf welche musikalische Reise nimmst du uns mit?

Auf eine Weltreise. Wenn ich einen Mix mache, packe ich gerne viele Facetten darauf. Ich möchte den Leuten damit etwas mitgeben und Neues zeigen. In Zürich sind die Leute offen dafür und allgemein sehr offen gegenüber Neuem – nicht nur aus dem Balkan.

Adi’s aka Alain Fords Šmekerski Vol. 2 Akustik Bife Mix” findet ihr hier. Viel Spass auf der akustischen Weltreise von Adi. Weitere coole Mixsets von DJ Alain Ford sind auf Soundcloud. Hör rein und abonniere seinen Kanal.

Text und Bild: Anja Lapčević & Dimitri Mitrović

 

Šmekerski