#YuCica: Dušanka, vertraut ihrer Intuition

Das die Skandinavier Geschmack haben, ist spätestens seit dem Hype um Fashionbloggerinnen wie Pernille Teisbaek und  Elin Kling allen bekannt. Dass auch Jugos in der Modewelt mitspielen können, beweist Dušanka, die Gründerin von Jo Brauer. Obwohl viele die gutaussehende Blondine für eine Skandinavierin halten, ist Dušanka als Serbin in Kroatien geboren und erst in der 2. Klassen in die Schweiz gekommen.

„Folgt ihrer Intuition statt Geschäftsmodellen“

Dušanka Ahrens (ex Simić) folgt stets ihrer Intuition. Sei das bei der Geschäftsführung, beim Einkauf neuer Kollektionen oder ihrem eigenen Style. Die Geschäftsfrau hat dank ihrem Gespür für Trends, der Hilfe ihrer Familie und viel Mut den Sprung von der Detailhandellehre zur eigenen Boutique an der Europaalle geschafft. Wie sie dabei vorgegangen ist, was sie inspiriert und motiviert, erfährt ihr hier.

This slideshow requires JavaScript.

Aus der Arbeitswelt in die Selbstständigkeit. Wie hast du diesen Schritt gemeistert?

Wie die meisten Bewohner in Kloten, habe auch ich zuerst am Flughafen gearbeitet. Später hatte ich einen sehr gut bezahlten Job bei einer Industriefirma. Ich wusste aber schon früh, dass mich Geld allein nicht glücklich macht und noch weniger der Büroalltag. Deshalb habe ich in einen Showroom in Zürich gewechselt und dort Einblick in die Modewelt, dem Wareneinkauf und das Boutiquengeschäft erhalten. Diese Arbeit und Erfahrung erweckte den Wunsch in mir, etwas eigenes im Bereich Mode zu machen. Zu dieser Zeit kam gerade das Onlineshopping auf und ich ergriff die Gelegenheit. 2011 kaufte ich wie wild Vintageteile in Brockis ein, verpflichtete meine Mutter dazu, diese umzunähen und besorgte mir eine Kamera, um sie in Szene zu setzen und aufs Netz zu stellen. Nach und nach ergänzte ich das Sortiment mit Markenkleidern. Im Jahr 2013 entschied ich mich dazu, alles auf die Karte Jo Brauer zu setzten. In der Zeit übernahm ich meine erste Pop-Up Lokation am Idaplatz und legte los. Was mit einem Onlineshop und Hausverkäufen begann, ist heute mein Laden an der Europallee in Zürich, auf den ich sehr stolz bin.

Wer kauft bei Jo Brauer ein?
Ich habe die beste Kundschaft der Stadt. Bei uns kaufen Mutter und Tochter ein. Die Frauen hier sind immer gut drauf und noch besser angezogen. Am Anfang kannte ich noch all meine Kundinnen. Seit wir an der Europaalle sind, ist die Klientel viel durchmischter geworden. Dennoch freue ich mich sehr, all meine Stammkundinnen von den Märtken und dem Idaplatz immer noch im Laden anzutreffen.

Wer inspiriert dich?

Ich bin ein visueller Mensch und werde dauernd von Bildern inspiriert. Bei mir gibt es daher immer noch sehr viele Spontaneinkäufe und Entscheide aus dem Bauch heraus. Ganz nach dem Motto: „Ah, das muss ich auch haben!“ Ich würde mich als „typische“ Frau bezeichnen und arbeite sehr intuitiv. Statt lange an Geschäftskonzepten zu arbeiten, lasse ich mich von meiner Umgebung und meinen Gefühlen leiten.

This slideshow requires JavaScript.

Und wer ist deine Stilinspiration?

Das sind meine Schwestern. Seit ich klein bin, orientiere ich mich an ihnen. Natürlich folge ich auch Stars und Trends. Aber mein Style ist so breit und vielfältig, dass es schwer ist, ein Stilvorbild zu nennen. Genau wie in der Mode, wechseln meine Looks dauernd.

Was du bisch en Jugo?“, kennst du diese Frage und wie antwortest du darauf?

Ja – ich nehme es meist mit Humor. Ich empfinde es sogar als Kompliment. Denn die Leute sind meist überrascht darüber, dass ich ein Jugo und nicht aus Skandinavien bin.

Was braucht jeder Jugo im Šrank?

Einen Trainer! Das erste was ich Zuhause anziehe, sind Trainerhosen.

Welches ist dein Lieblingslied aus Ex-Jugoslawien?

Als wir noch in Kroatien gelebt haben, war ich ein riesen Lepa Brena Fan und habe jedes Lied mitgesungen. Noch heute verbinde ich ihre Lieder mit meiner Zeit unten. Mein Lieblingslied ist „Boli me uvo za sve“

Welches ist dein Lieblingsort in Ex-Jugoslawien?
Ich mag Banja Luka. Es ist die nächste Stadt an meinem Heimatdorf. Mir gefällt der bosnische Humor und der Dialekt.

This slideshow requires JavaScript.

Welches sind deine Lieblingsorte in Zürich?
Der Kreis 4 und der Zürisee. Im Kreis 4 bin ich unterwegs und finde es immer noch den aufregendsten Teil der Stadt. Jedoch trifft man mich im Sommer eher am See.

Was können Jugos von Schweizern lernen und umgekehrt?
Schweizer können mehr Humor und Lockerheit der Jugos vertragen. Die Jugos unten können von den Schweizern lernen, pflichtbewusster und pünktlicher zu sein.

Am Sonntag ist der 8. März, Tag der Frauen. Was würdest du gerne unseren Leserinnen mitgeben?

Verfolgt eure Träume und geht euren Weg! Denn auch als Frau mit Migrationshintergrund kann man in der Schweiz seine Ziele verwirklichen. Es brauch einfach etwas Mut und Risikobereitschaft.

Text und Bilder: Anja Lapcevic[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Loading...
SOLD

CHF59.00
SOLD

CHF89.00